Ärzte Zeitung, 16.01.2004

Färbemethode erleichtert die Tumor-Resektion

DÜSSELDORF (dpa). Mit einem neu entwickelten Farbstoff wollen Forscher der Universität Düsseldorf das Entfernen bösartiger Hirntumore sicherer machen.

Bei dem vom Neurochirurgen Dr. Walter Stummer entwickelten Verfahren wird das Krebsgewebe farblich markiert und so für den Operateur deutlich sichtbar. Dadurch werde es möglich, gezielt nur den Tumor zu entfernen, ohne benachbartes, gesundes Gewebe zu gefährden, erklärte der Wissenschaftler.

Nach Abschluß klinischer Studien im Februar soll das Verfahren bis Ende des Jahres zugelassen werden. Mit bisherigen Färbe-Methoden konnte nach Angaben Stummers keine verläßliche Trennung von erkranktem und gesundem Gewebe erzielt werden. Der neue Wirkstoff 5-ALA (5-Aminolävulin-Säure) reichert sich in Tumorgewebe an und wird dort in einen fluoreszierenden Farbstoff umgewandelt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »