Ärzte Zeitung, 16.01.2004

Färbemethode erleichtert die Tumor-Resektion

DÜSSELDORF (dpa). Mit einem neu entwickelten Farbstoff wollen Forscher der Universität Düsseldorf das Entfernen bösartiger Hirntumore sicherer machen.

Bei dem vom Neurochirurgen Dr. Walter Stummer entwickelten Verfahren wird das Krebsgewebe farblich markiert und so für den Operateur deutlich sichtbar. Dadurch werde es möglich, gezielt nur den Tumor zu entfernen, ohne benachbartes, gesundes Gewebe zu gefährden, erklärte der Wissenschaftler.

Nach Abschluß klinischer Studien im Februar soll das Verfahren bis Ende des Jahres zugelassen werden. Mit bisherigen Färbe-Methoden konnte nach Angaben Stummers keine verläßliche Trennung von erkranktem und gesundem Gewebe erzielt werden. Der neue Wirkstoff 5-ALA (5-Aminolävulin-Säure) reichert sich in Tumorgewebe an und wird dort in einen fluoreszierenden Farbstoff umgewandelt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »