Ärzte Zeitung, 21.01.2004

MediGene und Yamanouchi schmieden eine Allianz

Krebsmedikament soll gemeinsam vermarktet werden

MÜNCHEN (sto). Das Biotech-Unternehmen MediGene mit Sitz in Martinsried bei München hat eine Partnerschaft mit dem Pharma-Konzern Yamanouchi zur Vermarktung des Krebsmedikaments Eligard® (Leuprolid), bisher bekannt als Leuprogel®, in Europa abgeschlossen.

Yamanouchi, die nach eigenen Angaben in Europa zweitgrößte Pharma-Firma im Bereich der Urologie ist, wird das Medikament zur Behandlung von Patienten mit Prostatakrebs in Europa bewerben und vertreiben.

Im Gegenzug erhält MediGene Meilensteinzahlungen im Gesamtvolumen von bis zu 23,5 Millionen Euro inklusive einer Einmalzahlung von vier Millionen Euro bei Vertragsunterzeichnung sowie Umsatzbeteiligungen am Verkauf von Leuprolid.

Die Einmonatsdosierung des Medikaments war Anfang Dezember 2003 für die Vermarktung in Deutschland zugelassen worden. Das Dreimonatspräparat befindet sich noch im Zulassungsverfahren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »