Ärzte Zeitung, 21.01.2004

MediGene und Yamanouchi schmieden eine Allianz

Krebsmedikament soll gemeinsam vermarktet werden

MÜNCHEN (sto). Das Biotech-Unternehmen MediGene mit Sitz in Martinsried bei München hat eine Partnerschaft mit dem Pharma-Konzern Yamanouchi zur Vermarktung des Krebsmedikaments Eligard® (Leuprolid), bisher bekannt als Leuprogel®, in Europa abgeschlossen.

Yamanouchi, die nach eigenen Angaben in Europa zweitgrößte Pharma-Firma im Bereich der Urologie ist, wird das Medikament zur Behandlung von Patienten mit Prostatakrebs in Europa bewerben und vertreiben.

Im Gegenzug erhält MediGene Meilensteinzahlungen im Gesamtvolumen von bis zu 23,5 Millionen Euro inklusive einer Einmalzahlung von vier Millionen Euro bei Vertragsunterzeichnung sowie Umsatzbeteiligungen am Verkauf von Leuprolid.

Die Einmonatsdosierung des Medikaments war Anfang Dezember 2003 für die Vermarktung in Deutschland zugelassen worden. Das Dreimonatspräparat befindet sich noch im Zulassungsverfahren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »