Ärzte Zeitung, 01.03.2004

Deutscher Krebspreis in Berlin vergeben

BERLIN (eb). Der Deutsche Krebspreis der Deutschen Krebsgesellschaft wurde am Freitag in Berlin verliehen. Professor Otmar D. Wiestler vom Stiftungsvorstand des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) erhielt zusammen mit Professor Jürgen Becker von der Universität Würzburg den mit 7500 Euro dotierten translationalen Teil des Preises. Mit diesem Teil werden Arbeiten ausgezeichnet, die experimentelle Ansätze in die klinische Forschung übertragen, teilt das DKFZ mit.

Den experimentellen Teil des Preises erhielt Professor Martin Eilers von der Universität Marburg für seine Arbeiten über das MYC-Onkogen. Professor Rolf Sauer von der Universität Erlangen bekam den klinischen Teil des Preises für Forschungen zur kombinierten Radio- und Chemotherapie bei Kolorektalkarzinom.

Lesen Sie auch:
Krebskongreß ruft zu mehr Prävention auf

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »