Ärzte Zeitung, 01.03.2004

Deutscher Krebspreis in Berlin vergeben

BERLIN (eb). Der Deutsche Krebspreis der Deutschen Krebsgesellschaft wurde am Freitag in Berlin verliehen. Professor Otmar D. Wiestler vom Stiftungsvorstand des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) erhielt zusammen mit Professor Jürgen Becker von der Universität Würzburg den mit 7500 Euro dotierten translationalen Teil des Preises. Mit diesem Teil werden Arbeiten ausgezeichnet, die experimentelle Ansätze in die klinische Forschung übertragen, teilt das DKFZ mit.

Den experimentellen Teil des Preises erhielt Professor Martin Eilers von der Universität Marburg für seine Arbeiten über das MYC-Onkogen. Professor Rolf Sauer von der Universität Erlangen bekam den klinischen Teil des Preises für Forschungen zur kombinierten Radio- und Chemotherapie bei Kolorektalkarzinom.

Lesen Sie auch:
Krebskongreß ruft zu mehr Prävention auf

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »