Ärzte Zeitung, 19.03.2004

Chemotherapie nach Op bessert Überlebenschance bei Pankreas-Ca

Große Studie zu Pankreaskrebs / Adjuvante Therapie könnte Standard werden

HEIDELBERG (mal). Bei Patienten, die wegen eines Pankreas-Karzinoms operiert werden, verbessert eine anschließende Chemotherapie deutlich die Prognose. Das hat die bisher größte kontrollierte Studie zur adjuvanten Therapie bei diesen Kranken ergeben.

"Die adjuvante Chemotherapie wird nach dieser Studie wahrscheinlich zum Therapiestandard werden", so Professor Markus W. Büchler von der Universitätsklinik Heidelberg, einem der federführenden Studienzentren.

Für die gestern veröffentlichte Studie (NEJM 350, 2004, 1200) sind Daten von 289 Pankreaskrebs-Kranken bewertet worden. Nach der Operation waren sie nach unterschiedlichen Therapieschemata behandelt worden, etwa mit Chemo-Radiotherapie (Bestrahlung plus intravenöse Fluorouracil-Boli) oder Chemotherapie (Leucovorin plus Fluorouracil). Einige Patienten erhielten keine adjuvante Therapie.

Wichtigstes Ergebnis: Mit Chemotherapie lebten nach fünf Jahren noch 21 Prozent der Patienten, ohne Chemotherapie nur acht Prozent. Die mediane Überlebenszeit betrug mit Chemotherapie 20,1 Monate, ohne Chemotherapie 15,5 Monate. Diese Unterschiede waren statistisch signifikant. Die Chemo-Radiotherapie brachte dagegen keinen Überlebensvorteil - möglicherweise durch die toxischen Effekte der Therapie.

Da immer mehr Patienten mit Pankreaskarzinom operiert werden, werden auch effektive adjuvante Therapien immer wichtiger, betont Dr. Michael A. Choti aus Baltimore in einem Editorial zur Studie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »