Ärzte Zeitung, 13.04.2004

Chemotherapie stört Gedächtnis

NEW YORK (dpa). Die Konzentrations- und Gedächtnisstörungen vieler Krebspatienten sind keine Einbildung, wie lange vermutet, sondern vorübergehender unerwünschter Effekt einer Chemotherapie.

Das ergaben neue US-Studien, die das "Wall Street Journal" in seiner Online-Ausgabe vergangene Woche vorstellte. So wies eine Untersuchung am M.D. Anderson Krebsforschungszentrum in Houston/Texas bei zwei von drei Chemotherapie-Patienten eine Einbuße der Konzentrationsfähigkeit und des Erinnerungsvermögen nach.

Bei den meisten Betroffenen verschwanden die Symptome wenige Wochen bis Monate nach Abschluß der Chemotherapie aber wieder - ganz von allein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »