Ärzte Zeitung, 13.04.2004

Chemotherapie stört Gedächtnis

NEW YORK (dpa). Die Konzentrations- und Gedächtnisstörungen vieler Krebspatienten sind keine Einbildung, wie lange vermutet, sondern vorübergehender unerwünschter Effekt einer Chemotherapie.

Das ergaben neue US-Studien, die das "Wall Street Journal" in seiner Online-Ausgabe vergangene Woche vorstellte. So wies eine Untersuchung am M.D. Anderson Krebsforschungszentrum in Houston/Texas bei zwei von drei Chemotherapie-Patienten eine Einbuße der Konzentrationsfähigkeit und des Erinnerungsvermögen nach.

Bei den meisten Betroffenen verschwanden die Symptome wenige Wochen bis Monate nach Abschluß der Chemotherapie aber wieder - ganz von allein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »