Ärzte Zeitung, 13.04.2004

Heiko Herrlich geht vom Platz

Fußballer beendet seine Laufbahn bei Borussia Dortmund / Ausbildung zum Trainer

NEU-ISENBURG (ine). 128 Bundesliga- und 36 Europapokal-Einsätze hat er für Borussia Dortmund hinter sich. Nun hört Heiko Herrlich (32) auf. Der Stürmer war vor vier Jahren an einem Gehirntumor erkrankt.

Aus für Heiko Herrlich: Der Stürmer beendet seine Fußball-Karriere bei Borussia Dortmund. Er will sich jetzt zum Fußball-Lehrer ausbilden lassen. Foto: dpa

Herrlich spielt seit 1995 in Dortmund. Im November 2000 erfuhr er von seinem Gehirntumor. Er machte eine sechswöchige Strahlentherapie, kehrte danach wieder auf den Platz zurück. Immer wieder wurde er von Medienvertretern auf seine Krankengeschichte angesprochen.

"So etwas kann man nicht ausklammern", sagt er. "Die Krankheit gehört zu mir". Die Erfahrungen haben ihn verändert: "Wenn ich mit Leuten rede, die auch eine schwere Krankheit hatten, stelle ich immer wieder fest, daß sie viele Dinge differenzierter und lockerer sehen", so Herrlich auf der Homepage des Vereins.

Doch während er seinen Tumor besiegte ("Jede Nachuntersuchung, bei der die Ärzte lächeln, ist wie eine Weltmeisterschaft für mich"), fielen seine Leistungen auf dem Platz ab. Zuletzt spielte er in der Amateurmannschaft mit.

Sein fußballerisches Potential konnte er nicht mehr aktivieren. Herrlich beendete jetzt seine Karriere. Eine neue Aufgabe hat er schon gefunden: Er will Trainer werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »