Ärzte Zeitung, 20.04.2004

Hartmannbund für Krebsregister

KÖLN (iss). Ein flächendeckendes bevölkerungsbezogenes Krebsregister in Nordrhein-Westfalen wäre ein Beitrag zur Qualitätssicherung in der medizinischen Versorgung. Davon geht Angelika Haus aus, Vorsitzende des Hartmannbundes in NRW

. Sie begrüßte die Absicht des Landesgesundheitsministeriums, ein solches Register einzuführen. Die flächendeckende Erfassung aller diagnostizierten Krebserkrankungen und die Organisation des Krebsregisters in NRW werde vom HB schon lange gefordert und unterstützt, so Haus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »