Ärzte Zeitung, 20.04.2004

Hartmannbund für Krebsregister

KÖLN (iss). Ein flächendeckendes bevölkerungsbezogenes Krebsregister in Nordrhein-Westfalen wäre ein Beitrag zur Qualitätssicherung in der medizinischen Versorgung. Davon geht Angelika Haus aus, Vorsitzende des Hartmannbundes in NRW

. Sie begrüßte die Absicht des Landesgesundheitsministeriums, ein solches Register einzuführen. Die flächendeckende Erfassung aller diagnostizierten Krebserkrankungen und die Organisation des Krebsregisters in NRW werde vom HB schon lange gefordert und unterstützt, so Haus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »