Ärzte Zeitung, 20.04.2004

Hartmannbund für Krebsregister

KÖLN (iss). Ein flächendeckendes bevölkerungsbezogenes Krebsregister in Nordrhein-Westfalen wäre ein Beitrag zur Qualitätssicherung in der medizinischen Versorgung. Davon geht Angelika Haus aus, Vorsitzende des Hartmannbundes in NRW

. Sie begrüßte die Absicht des Landesgesundheitsministeriums, ein solches Register einzuführen. Die flächendeckende Erfassung aller diagnostizierten Krebserkrankungen und die Organisation des Krebsregisters in NRW werde vom HB schon lange gefordert und unterstützt, so Haus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »