Ärzte Zeitung, 05.05.2004

BUCHTIP

Spontanremission bei Tumoren

Bösartige Tumoren, die von selbst verschwinden, und ungewöhnlich günstige Verläufe bei malignen Erkrankungen gelten oft als medizinisches Wunder. Der Onkologe Dr. Herbert Kappauf bestätigt das Phänomen Spontanremission aus eigener Erfahrung in seinem Buch: "Wunder sind möglich - Spontanheilungen bei Krebs".

Kappauf, langjähriger Mitarbeiter von Professor Walter Gallmeier an der Nürnberger Medizinischen Klinik und heute niedergelassener Onkologe, beschreibt umfassend und fundiert unter anderem, was Spontanremissionen genau bedeuten, wie man sie von Therapie-Erfolgen abgrenzen kann, wie häufig und bei welchen Krebsarten sie vorkommen und welche Mechanismen dabei von Bedeutung sein könnten.

Interessant ist auch, wie sich das Thema Spontanremissionen in der Medizingeschichte entwickelt hat. Das Kapitel zu "Psychologischen Untersuchungen" verdeutlich einmal mehr, wie verschieden Patienten sind, bei denen Spontanremissionen vorkommenen. Dennoch, so Kappauf: Es gibt gute Tips, was Krebskranke für sich tun können, um mit der Erkrankung besser zurecht zu kommen.

Ein Buch, das Hoffnung vermittelt und Mut macht, ohne je unrealistisch zu sein, urteilt die Deutsche Krebshilfe, die das Buch empfiehlt. Diesem Urteil kann man sich ohne Umschweife anschließen. (run)

Herbert Kappauf: Wunder sind möglich. Herder Verlag, Freiburg, 2003, 192 Seiten, 19,90 Euro, ISBN 3-451-28108-2

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »