Ärzte Zeitung, 18.05.2004

Adjuvans für die Krebsimpfung

HEIDELBERG (eb). Mit dem bakteriellen Immunstimulans CpG-ODN, einem kurzen synthetischen DNA-Strang, gelingt es offenbar, die Wirksamkeit von Impfstoffen gegen Krebs deutlich zu verbessern.

Forscher am Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg fanden dies bei Mäusen mit Inselzell-Karzinomen heraus. Den Tieren wurden tumorspezifische T-Zellen und das Adjuvans gespritzt. Nur durch diese Kombinationstherapie drangen die spezifischen T-Zellen in den Tumor und zerstörten die Krebszellen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »