Ärzte Zeitung, 18.05.2004

Adjuvans für die Krebsimpfung

HEIDELBERG (eb). Mit dem bakteriellen Immunstimulans CpG-ODN, einem kurzen synthetischen DNA-Strang, gelingt es offenbar, die Wirksamkeit von Impfstoffen gegen Krebs deutlich zu verbessern.

Forscher am Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg fanden dies bei Mäusen mit Inselzell-Karzinomen heraus. Den Tieren wurden tumorspezifische T-Zellen und das Adjuvans gespritzt. Nur durch diese Kombinationstherapie drangen die spezifischen T-Zellen in den Tumor und zerstörten die Krebszellen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »