Ärzte Zeitung, 15.06.2004

"Schutz vor Krebs" - Tips für die Prävention

Neue Broschüre des Deutschen Krebsforschungszentrums / Elf Regeln gegen Krebs

HEIDELBERG (ddp). Vorbeugen ist besser, und vorzubeugen ist jedem Einzelnen möglich: Das sind die Botschaften der neu bearbeiteten Broschüre "Schutz vor Krebs" des Deutschen Krebsforschungszentrums.

395 000 Menschen erkranken jährlich in Deutschland an Krebs. Diese Zahl ließe sich um mindestens 40 Prozent senken, wenn bekannte Risikofaktoren - allen voran das Rauchen und falsche Ernährung - vermieden würden, schätzen Experten.

Dies ist umso wichtiger, weil trotz aller wissenschaftlicher medizinischer Fortschritte nur die Hälfte der Krebspatienten langfristig geheilt werden kann, wie das Krebsforschungszentrum mitteilt. Die Vorbeugung der Krebsentstehung wie auch die Früherkennung und Behandlung bei heilbaren Krebsvorstufen und -frühformen gilt als eine der schlagkräftigsten Waffen im Kampf gegen Krebs.

Die Broschüre stellt die Möglichkeiten der Prävention ausführlich dar und orientiert sich dabei an den Empfehlungen des Europäischen Kodex gegen Krebs der Europäischen Union.

Der Kodex spricht die Vermeidung von Risikofaktoren ebenso an wie die Möglichkeiten, durch Veränderung des persönlichen Lebensstils das Erkrankungsrisiko zu senken. Er ruft zur Teilnahme an Früherkennungsuntersuchungen auf. Die Broschüre "Schutz vor Krebs" vermittelt die elf Empfehlungen der Experten, die "Elf Regeln gegen Krebs".

Der Text ist auch im Internet auf der Website des Krebsinformationsdienstes (KID) abrufbar: www.krebsinformation.de. Informationen bietet der Krebsinformationsdienst auch telefonisch unter 06221/410121 (montags bis freitags, 8.00 Uhr bis 20.00 Uhr) oder per E-Mail unter krebsinformation@dkfz.de.

Die kostenlose Broschüre kann angefordert werden beim Sekretariat des Krebsinformationsdienstes, telefonisch unter: 0 62 21/42 28 90, oder per E-Mail: sekretariat-kid@dkfz.de.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »