Ärzte Zeitung, 27.08.2004

Krebshilfe unterstützt junge Wissenschaftler

BONN (eb). Mit Hilfe des Max-Eder-Programms versucht die Deutsche Krebshilfe zu verhindern, daß immer mehr qualifizierte Forscher abwandern. Derzeit fördert sie 13 Jungwissenschaftler.

Das Programm richte sich an junge Ärzte und Naturwissenschaftler mit kliniknaher Ausrichtung, die kurz vor dem Abschluß ihrer Postdoktorandenausbildung stehen.

Idealerweise verbringen sie ihre Zeit als Postdoc im Ausland und kehren dann nach Deutschland zurück. Für einen Zeitraum von drei Jahren können bis zu 600 000 Euro für Personalstellen und Labormaterialien beantragt werden.

Weitere Informationen zum Förderprogramm gibt es im Internet unter http://www.krebshilfe.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »