Ärzte Zeitung, 27.08.2004

Krebshilfe unterstützt junge Wissenschaftler

BONN (eb). Mit Hilfe des Max-Eder-Programms versucht die Deutsche Krebshilfe zu verhindern, daß immer mehr qualifizierte Forscher abwandern. Derzeit fördert sie 13 Jungwissenschaftler.

Das Programm richte sich an junge Ärzte und Naturwissenschaftler mit kliniknaher Ausrichtung, die kurz vor dem Abschluß ihrer Postdoktorandenausbildung stehen.

Idealerweise verbringen sie ihre Zeit als Postdoc im Ausland und kehren dann nach Deutschland zurück. Für einen Zeitraum von drei Jahren können bis zu 600 000 Euro für Personalstellen und Labormaterialien beantragt werden.

Weitere Informationen zum Förderprogramm gibt es im Internet unter http://www.krebshilfe.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »