Ärzte Zeitung, 27.08.2004

Krebshilfe unterstützt junge Wissenschaftler

BONN (eb). Mit Hilfe des Max-Eder-Programms versucht die Deutsche Krebshilfe zu verhindern, daß immer mehr qualifizierte Forscher abwandern. Derzeit fördert sie 13 Jungwissenschaftler.

Das Programm richte sich an junge Ärzte und Naturwissenschaftler mit kliniknaher Ausrichtung, die kurz vor dem Abschluß ihrer Postdoktorandenausbildung stehen.

Idealerweise verbringen sie ihre Zeit als Postdoc im Ausland und kehren dann nach Deutschland zurück. Für einen Zeitraum von drei Jahren können bis zu 600 000 Euro für Personalstellen und Labormaterialien beantragt werden.

Weitere Informationen zum Förderprogramm gibt es im Internet unter http://www.krebshilfe.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »