Ärzte Zeitung, 02.09.2004

Jeder neunte Klinikpatient hatte Krebsdiagnose

BERLIN (ddp). In Berliner Krankenhäusern wurden 2002 rund 70 600 Menschen wegen Krebs behandelt. Damit war jeder neunte Krankenhausaufenthalt auf derartige Krankheiten zurückzuführen, wie das Statistische Landesamt mitteilte.

Als häufigste Behandlungsursache wurden bei einem Fünftel Magen- und Darmkrebs diagnostiziert, gefolgt von Lungenkrebs. Brustkrebs war die Hauptdiagnose bei jeder vierten an Krebs behandelten Frau. Bei Männern stand jede fünfte Krebsbehandlung im Zusammenhang mit Magen- und Darmkrebs sowie Lungenkrebs.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »