Ärzte Zeitung, 27.09.2004

KOMMENTAR

Auf Erfolgskurs mit tiefgefrorenem Ovar

Von Ingrid Kreutz

Jetzt ist es keine Utopie mehr: Junge Frauen, die nach einer Chemo- oder Strahlentherapie, etwa wegen eines Lymphoms oder Leukämie, infertil werden, können tatsächlich ein eigenes Kind kommen. Bei einer Frau in Belgien ist das jetzt erstmals geglückt.

Hierzu wurde vor der Krebstherapie Eierstockgewebe entnommen, tiefgefroren und einige Jahre später wieder eingepflanzt, als die Frau schwanger werden wollte.

Weltweit wird eifrig an dieser Methode gearbeitet, und es sind bereits mehrere Schwangerschaften auf diese Weise erzielt worden. Sicherlich ein Segen für die Eltern dieser Kinder. Bis dieses Verfahren jedoch einmal Routine werden wird, wird es wohl noch eine ganze Weile dauern.

Fraglich ist auch, ob die Ovarien nach einer solchen Prozedur tatsächlich auf Dauer wieder funktionieren. Zu klären ist wohl außerdem, ob nicht vielleicht die Gefahr besteht, daß das zurückverpflanzte Eierstockgewebe Metastasen enthält.

Lesen Sie dazu auch:
Baby nach re-transplantiertem Ovargewebe

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »