Ärzte Zeitung, 07.10.2004

Neues Mittel gegen Nieren-Ca

NEU-ISENBURG (eb). Zur Behandlung von Patienten mit fortgeschrittenem Nierenzell-Karzinom hat das Unternehmen Bayer HealthCare für das Krebsmedikament BAY 43-9006 den Orphan-Drug-Status erhalten. Dieser Status, von der Europäischen Kommission erteilt, wird für Medikamente gewährt, die zur Behandlung von Patienten mit seltenen Krankheiten geeignet sind. Selten bedeutet: In der Europäischen Union sind nicht mehr als fünf von 10 000 Personen erkrankt. Wie das Unternehmen aus Leverkusen mitteilt, wird die neue Substanz derzeit in einer weltweiten Studie der Phase III bei Patienten mit metastasierendem Nierenkarzinom geprüft. Die Substanz hemmt das Enzym RAF-Kinase und den Rezeptor für den Blutgefäßwachstumsfaktor VEGF, wodurch das Krebswachstum und die Angiogenese unterdrückt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »