Ärzte Zeitung, 15.10.2004

Tanztherapie hilft Krebspatientinnen

Eine Blume anstelle der Brust: Autorin Karoline Erdmann setzt den Tango gegen den Krebs. Foto: mammazone

NEU-ISENBURG (Smi). Eine Tanztherapie kann Krebspatientinnen nicht nur ihre Angst nehmen, sondern sie auch vor depressiven Schüben bewahren. Außerdem führt eine solche Therapie bei vielen Patientinnen zu einem höheren Wohlbefinden und zu größerem Selbstbewußtsein.

Dies sind erste Ergebnisse einer Pilotstudie, an der Frauen in der onkologischen Rehabilitation der Klinik für Tumorbiologie in Freiburg beteiligt waren. Nach Mitteilung der Freiburger Klinik handelt es sich dabei um die erste deutsche Studie zur Wirksamkeit der Tanztherapie in der Onkologie.

An der Pilotstudie haben 67 Patientinnen teilgenommen. In einer weiteren Studie mit 115 Frauen sollen die Ergebnisse überprüft und Ende 2004 vorgelegt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »