Ärzte Zeitung, 24.11.2004

Polizei warnt vor Wundermittel

SAARBRÜCKEN (kud). Die Polizei hat vor dem angeblichen Krebswundermittel NIAT 35C gewarnt, das per Brief in mehreren Bundesländern angeboten wird. Nach Angaben des saarländischen Landeskriminalamtes versuchen die "besonders perfiden Betrüger", die Notsituation von schwerkranken Krebspatienten und deren unmittelbaren Umfeld auszunutzen.

Das Mittel soll bösartige Tumore wirksam schrumpfen lassen. Interessenten werden aufgefordert, das Präparat per Anrufbeantworter in Bangkok zu bestellen. Die Tagesdosis von zwei Ampullen koste 645 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »