Ärzte Zeitung, 24.11.2004

Polizei warnt vor Wundermittel

SAARBRÜCKEN (kud). Die Polizei hat vor dem angeblichen Krebswundermittel NIAT 35C gewarnt, das per Brief in mehreren Bundesländern angeboten wird. Nach Angaben des saarländischen Landeskriminalamtes versuchen die "besonders perfiden Betrüger", die Notsituation von schwerkranken Krebspatienten und deren unmittelbaren Umfeld auszunutzen.

Das Mittel soll bösartige Tumore wirksam schrumpfen lassen. Interessenten werden aufgefordert, das Präparat per Anrufbeantworter in Bangkok zu bestellen. Die Tagesdosis von zwei Ampullen koste 645 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »