Ärzte Zeitung, 09.12.2004

Erfolg mit neuer Vakzine gegen Kopf-Hals-Tumor

HEIDELBERG (ple). Mit einer autologen Krebsvakzine gelingt es offenbar, das Überleben von Patienten mit Kopf-Hals-Tumoren zu verlängern. Dies geht zumindest aus Ergebnissen einer Pilotstudie am Universitätsklinikum Heidelberg hervor (Cancer Research 64, 2004, 8057).

An der Studie der Arbeitsgruppe um Professor Volker Schirrmacher nahmen 20 Patienten mit fortgeschrittenen Tumoren im Kopf- und Hals-Bereich teil. Sie wurden zunächst operiert und 16 von ihnen zusätzlich bestrahlt.

Drei Monate danach wurden alle jeweils mit einer Vakzine geimpft, die aus patienteneigenen Krebszellen bestand. Diese Zellen wurden zuvor mit dem New Castle Disease-Virus infiziert und bestrahlt. Das Vogelvirus vermehrt sich nur in Krebszellen, hemmt deren Wachstum und aktiviert das Immunsystem.

Wie die Arbeitsgruppe berichtet, lebten von 18 Patienten, deren Daten ausgewertet werden konnten, nach fünf Jahren noch mehr als 60 Prozent. Mit der bisherigen Standardtherapie ohne Impfung leben nach fünf Jahren nur 38 Prozent. Die Patienten vertrugen die Impfung gut.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »