Ärzte Zeitung, 13.01.2005

BUCHTIP

Kompendium zu Kinderonkologie

Wenn Kinder Krebs bekommen, dann ist die psychische Betreuung von Kind und Familie der zweite wichtige Pfeiler außer der somatischen Therapie. Die Neuauflage des Kompendiums Kinderonkologie trägt dem Rechung: Sie bietet zusätzlich zu den jeweils 10- bis 20seitigen Kapiteln über alle wichtigen pädiatrischen Tumoren auch umfangreiche Informationen zu Psychoonkologie und der onkologischen Pflege von Kindern.

Die insgesamt fünf Autoren legen ein durch den weitgehend standardisierten Aufbau der Kapitel hoch übersichtliches Nachschlagewerk vor. Es ist primär als Praxisleitfaden gedacht, ermöglicht aber auch Nicht-Onkologen, die in ihrer Praxis mit einem krebskranken Kind konfrontiert sind, einen raschen Überblick über Differentialdiagnosen, Rezidivhäufigkeit und Therapiechancen. (gvg)

Paul Imbach, Thomas Kühne (Hrsg.): Kompendium Kinderonkologie, Springer Verlag, 2. Auflage, Berlin/Heidelberg 2004, 32,95 Euro

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »