Ärzte Zeitung, 13.01.2005

BUCHTIP

Kompendium zu Kinderonkologie

Wenn Kinder Krebs bekommen, dann ist die psychische Betreuung von Kind und Familie der zweite wichtige Pfeiler außer der somatischen Therapie. Die Neuauflage des Kompendiums Kinderonkologie trägt dem Rechung: Sie bietet zusätzlich zu den jeweils 10- bis 20seitigen Kapiteln über alle wichtigen pädiatrischen Tumoren auch umfangreiche Informationen zu Psychoonkologie und der onkologischen Pflege von Kindern.

Die insgesamt fünf Autoren legen ein durch den weitgehend standardisierten Aufbau der Kapitel hoch übersichtliches Nachschlagewerk vor. Es ist primär als Praxisleitfaden gedacht, ermöglicht aber auch Nicht-Onkologen, die in ihrer Praxis mit einem krebskranken Kind konfrontiert sind, einen raschen Überblick über Differentialdiagnosen, Rezidivhäufigkeit und Therapiechancen. (gvg)

Paul Imbach, Thomas Kühne (Hrsg.): Kompendium Kinderonkologie, Springer Verlag, 2. Auflage, Berlin/Heidelberg 2004, 32,95 Euro

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »