Ärzte Zeitung, 13.01.2005

BUCHTIP

Kompendium zu Kinderonkologie

Wenn Kinder Krebs bekommen, dann ist die psychische Betreuung von Kind und Familie der zweite wichtige Pfeiler außer der somatischen Therapie. Die Neuauflage des Kompendiums Kinderonkologie trägt dem Rechung: Sie bietet zusätzlich zu den jeweils 10- bis 20seitigen Kapiteln über alle wichtigen pädiatrischen Tumoren auch umfangreiche Informationen zu Psychoonkologie und der onkologischen Pflege von Kindern.

Die insgesamt fünf Autoren legen ein durch den weitgehend standardisierten Aufbau der Kapitel hoch übersichtliches Nachschlagewerk vor. Es ist primär als Praxisleitfaden gedacht, ermöglicht aber auch Nicht-Onkologen, die in ihrer Praxis mit einem krebskranken Kind konfrontiert sind, einen raschen Überblick über Differentialdiagnosen, Rezidivhäufigkeit und Therapiechancen. (gvg)

Paul Imbach, Thomas Kühne (Hrsg.): Kompendium Kinderonkologie, Springer Verlag, 2. Auflage, Berlin/Heidelberg 2004, 32,95 Euro

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »