Ärzte Zeitung, 13.01.2005

BUCHTIP

Kompendium zu Kinderonkologie

Wenn Kinder Krebs bekommen, dann ist die psychische Betreuung von Kind und Familie der zweite wichtige Pfeiler außer der somatischen Therapie. Die Neuauflage des Kompendiums Kinderonkologie trägt dem Rechung: Sie bietet zusätzlich zu den jeweils 10- bis 20seitigen Kapiteln über alle wichtigen pädiatrischen Tumoren auch umfangreiche Informationen zu Psychoonkologie und der onkologischen Pflege von Kindern.

Die insgesamt fünf Autoren legen ein durch den weitgehend standardisierten Aufbau der Kapitel hoch übersichtliches Nachschlagewerk vor. Es ist primär als Praxisleitfaden gedacht, ermöglicht aber auch Nicht-Onkologen, die in ihrer Praxis mit einem krebskranken Kind konfrontiert sind, einen raschen Überblick über Differentialdiagnosen, Rezidivhäufigkeit und Therapiechancen. (gvg)

Paul Imbach, Thomas Kühne (Hrsg.): Kompendium Kinderonkologie, Springer Verlag, 2. Auflage, Berlin/Heidelberg 2004, 32,95 Euro

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »