Ärzte Zeitung, 12.01.2005

Hohe Glukosewerte mit Krebs assoziiert

Studie in Korea mit mehr als einer Millionen Menschen bestätigt frühere Studien

SEOUL (ple). Hoher Nüchtern-Blutzucker ist mit einem erhöhten Krebs-Risiko assoziiert. Dies bestätigen die Ergebnisse einer großen prospektiven Kohorten-Studie in Korea. In der Studie über zehn Jahre wurden die Daten von fast 1,3 Millionen Menschen ausgewertet (JAMA 293/2, 2005, 194).

Danach haben Männer ein um 27 Prozent und Frauen ein um 31 Prozent erhöhtes Risiko, an den Folgen von Krebs zu sterben. Der Studie zufolge ist dieses Risiko bei Männern mit einem Nüchtern-Glukose-Spiegel zwischen 90 und 109 mg/dl um vier Prozent erhöht und steigt weiter mit der Zunahme der Zuckerspiegel.

Erstmals sei mit dieser Studie ein direkter Zusammenhang zwischen Blutglukose-Spiegel und Krebssterblichkeit bei Nicht-Adipösen und Adipösen gleichermaßen nachgewiesen worden, heißt es im Kommentar zur Studie (JAMA 293, 2005, 235). Da die Diabetes-Prävalenz in Korea mit etwa fünf Prozent niedrig sei, könnten Präventionsprogramme in Ländern mit höheren Prävalenzen größere Effekte auf die Krebshäufigkeit haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »