Ärzte Zeitung, 03.02.2005

Viren in Karzinogen-Liste aufgenommen

Hepatitis- und Papillom-Viren werden von US-Behörde als krebserregend anerkannt

WASHINGTON (mut). Hepatitis-B-, Hepatitis-C- und humane Papillomviren werden nun vom US-Gesundheitsministerium offiziell als Karzinogene betrachtet. Die drei Virenarten erweitern die Karzinogenliste im jetzt veröffentlichten Karzinogenreport der US-Regierung. Erstmals wurden dabei Viren in die Kategorie der krebsauslösenden Agenzien eingeordnet.

Humane Papillomviren unterm Mikroskop. Die Viren können Zervikalkrebs auslösen.
Foto: Prof. Thomas Iftner
Modell von Hepatitis-B-Viren. Die Erreger können Leberkrebs verursachen.
Foto: GlaxoSmithKline
Hepatitis-C-Viren sind eine häufige Ursache von Leberzirrhose und Leberkrebs.
Foto: Hepatitis-C-Forum

Insgesamt umfaßt diese Liste 58 bekannte Karzinogene sowie 188 Agenzien mit vermutlich krebserregender Wirkung bei Menschen.

Neu als krebserregend anerkannt wurden auch Gamma-, Röntgen- und Neutronenstrahlung. Bleiverbindungen wurden neu in die Kategorie "vermutlich krebserregend" aufgenommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »