Ärzte Zeitung, 08.02.2005

Innere Uhr beeinflußt Effekt von Arzneien

Tests mit Cyclophosphamid

EVANSTON (ddp). Wie gut eine Chemotherapie wirkt und wie ihre unerwünschten Wirkungen sind, hängt von der Tageszeit der Medikamenten-Einnahme ab: Die innere Uhr des Organismus beeinflußt die Sensibilität des Körpers für Zytostatika, indem sie die Überlebensfähigkeit von Immunzellen steuert.

Das haben US-amerikanische Wissenschaftler bei Versuchen mit Mäusen herausgefunden, deren innere Uhr sie aus dem Takt gebracht hatten. Über die Studie von Joseph Takahashi von der Northwestern-Universität in Evanston und seinen Kollegen informiert das Howard-Hughes-Institut für Medizin.

Schon seit mehr als 30 Jahren berichten Ärzte immer wieder, daß eine Chemotherapie bei Gabe zu bestimmten Tageszeiten besser wirkt als zu anderen und auch die unerwünschten Wirkungen unterschiedlich stark ausgeprägt sind. Bislang konnten diese Befunde jedoch nicht in die Therapie integriert werden, da unbekannt war, welcher Mechanismus hinter der Tageszeitabhängigkeit steckt.

Um den Effekt genauer zu untersuchen, verabreichten die Forscher um Takahashi Mäusen Cyclophosphamid. Die Tiere reagierten abhängig von der Tageszeit sehr unterschiedlich: Morgens vertrugen sie den Wirkstoff wesentlich schlechter als am späten Nachmittag - ein deutlicher Hinweis darauf, daß die innere Uhr der Mäuse die Reaktion auf den Wirkstoff beeinflußte. Diese Vermutung bestätigte sich bei weiteren Versuchen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »