Ärzte Zeitung, 14.02.2005

Preis für Studien zu Valproinsäure als Krebsmittel

FRANKFURT / MAIN (eb). Für seine Studien zu Valproinsäure als Krebsmedikament hat Professor Jindrich Cinatl vom Universitätsklinikum Frankfurt / Main den mit 5000 Euro dotierten Fritz-Acker-Preis 2004 bekommen. Bereits Mitte der 90er Jahre haben Cinatl und seine Kollegen den antitumoralen Effekt von Valproinsäure auf Neuroblastomzellen erkannt.

Mittlerweile werde Valproinsäure weltweit sowohl experimentell als auch klinisch zur Therapie bei unterschiedlichen Krebserkrankungen geprüft, teilt die Universität Frankfurt / Main mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »