Ärzte Zeitung, 23.02.2005

Großes Interesse an der Ersten Offenen Krebskonferenz

Ärzte und Selbsthilfe-Organisationen an der Tagung in Berlin beteiligt / Foren zu den häufigsten Tumoren / Eintritt frei / Günstiger Bahntarif

BERLIN (gvg). Zu der von der Deutschen Krebsgesellschaft organisierten "1. Offenen Krebskonferenz" werden am Wochenende viele tausend Interessierte aus dem ganzen Bundesgebiet in Berlin erwartet. An der für Patienten und Interessierte konzipierten Großveranstaltung beteiligen sich mehr als 800 Selbsthilfegruppen.

"Aktive Patienten, die ihre Erkrankung als eine Herausforderung begreifen, haben bessere Chancen im Kampf gegen den Krebs", beschrieb der Vorsitzende der Berliner Krebsgesellschaft, Professor Klaus-Peter Hellriegel, die Intention, die die Krebsgesellschaft veranlaßt hat, in diesem Jahr erstmals dieses ambitionierte Projekt einer Großkonferenz anzugehen.

Insgesamt 194 Referenten werden im Internationalen Congress Centrum in Berlin in 83 Sitzungen den Stand des Wissens in der Krebsmedizin darstellen. Im Ausstellungsbereich präsentieren sich Industrie-Unternehmen und Selbsthilfegruppen und stehen den Besuchern Rede und Antwort.

Tumorspezifische Foren werden unter anderem zum Brust- und Prostatakrebs, zum Darmkrebs, zu Haut- und Hirntumoren und zu Tumoren bei Kindern angeboten. Die Veranstaltungen werden dabei zur Hälfte von der Deutschen Krebsgesellschaft und zur Hälfte von Selbsthilfegruppen organisiert.

Ziel ist es, auch psychosoziale Aspekte anzusprechen und dem Publikum viel Raum für Fragen zu lassen. "Es wird keine Veranstaltung geben, an der nicht auch Patienten beteiligt sind", versprach Hellriegel. Ein eigener Themenpark beschäftigt sich mit der Krebsprävention, so daß sich ein Besuch der Veranstaltung auch für interessierte Gesunde lohnen kann.

Die Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Helga Kühn-Mengel, begrüßte in Berlin ausdrücklich das Engagement der Deutschen Krebsgesellschaft: "Patienten wollen aktiver in den Behandlungsprozeß eingebunden und auch über Alternativen informiert werden", so die SPD-Politikerin.

Der Eintritt zur 1. Offenen Krebskonferenz ist frei. Die Veranstaltung soll künftig alle zwei Jahre an wechselnden Orten stattfinden. Wer weiter weg wohnt, kann für die Anreise nach Berlin ein Sonderticket der Deutschen Bahn zum Preis von 89,- Euro erwerben.

Weitere Informationen gibt es unter http://www.krebskonferenz.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »