Ärzte Zeitung, 11.04.2005

KOMMENTAR

Schonende Therapie bei Lebermetastasen

Von Gabriele Wagner

Es gehört sicher zu den schlimmen Situationen im Praxisalltag, wenn man einen Patienten aufklären muß: "Sie haben Ihre Krebs-Operation zwar gut überstanden. Aber leider hat der Krebs gestreut." Und muß man dann Betroffenen auch noch sagen, daß sie etwa wegen ihrer Herzinsuffizienz oder COPD keine Chemotherapie oder Metastasen-Operation bekommen können, ist Hoffnungslosigkeit fast programmiert.

Aber es kann, und es sollte auch anders laufen. Patienten, etwa mit Lebermetastasen eines Kolonkarzinoms, kann man die gut verträgliche und wenig belastenden Radiofrequenz-Ablation (RFA) empfehlen. Damit kann man das Überleben verlängern, nicht selten um zwei bis drei Jahre. Und zwar auch, wenn es noch Metastasen in anderen Organen und weitere Krankheiten gibt. Das wiesen US-amerikanische Ärzte nach.

Warum sie die RFA allerdings laparoskopisch gemacht haben, bleibt ihr Geheimnis. Vielleicht hängt es damit zusammen, daß sie Chirurgen sind.

Auch in Deutschland werden die RFA sowie andere Ablationsverfahren, etwa mit Laser, angeboten, meist von Radiologen oder Internisten. Und die abladieren fast immer transkutan in örtlicher Betäubung.

Lesen Sie dazu auch:
Inoperable Patienten profitieren von Lebermetastasen-Ablation

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »