Ärzte Zeitung, 13.04.2005

KOMMENTAR

Verkehrte Welt bei Handystrahlung

Von Thomas Müller

Schützen Handys sogar vor Hirntumoren? Verkochen Handystrahlen gar maligne Zellen im Kopf? Nach den Daten der jetzt publizierten Fall-Kontroll-Studie könnte man das fast meinen.

So sinkt das Risiko für stark maligne Gliome mit der Zahl der geführten Mobiltelefonate - bei Vieltelefonierern sogar um die Hälfte. Und die Tumoren scheinen den Bereich um das Ohr, mit dem telefoniert wird, geradezu zu meiden. Die Autoren haben dafür keine Erklärung. Aus Fall-Kontroll-Studien lassen sich eben keine kausalen Zusammenhänge ableiten.

Auffallend ist jedoch, daß es nur wenige Studien gibt, die ein erhöhtes Tumor-Risiko für Handy-Nutzer ergeben haben, aber inzwischen viele Studien ohne ein solches Risiko. Allerdings: Die meisten Handy-Nutzer haben ihre Geräte erst seit wenigen Jahren. Das ist zu kurz, um das Krebsrisiko gut zu beurteilen.

Lesen Sie dazu auch:
Offenbar keine Hirntumoren durch Handys

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »