Ärzte Zeitung, 15.04.2005

Neues Gerät verbessert Krebsdiagnostik

ERLANGEN (dpa). Ein neues Diagnosegerät soll die Erkennung von Krebs- und Herzerkrankungen erleichtern. "Symbia" kombiniere erstmals zwei Verfahren der Computertomographie (CT), sagte Professor Torsten Kuwert von der Nuklearmedizinischen Klinik Erlangen.

Das neue Gerät, das gestern in Erlangen vorgestellt wurde, verbindet die Einzel-Photonen-Emissions-CT (SPECT) mit der Spiral-CT. Damit könnten auch kleinste Tumore zuverlässig erkannt und lokalisiert werden. Statt nach drei Tagen liege das Untersuchungsergebnis bereits nach einer Stunde vor. Zunächst wird mit radioaktiven Substanzen etwa nach Tumoren gefahndet (SPECT). Direkt im Anschluß wird die Spiral-CT gemacht.

Mit SPECT kann man zwar auch sehr kleine Läsionen identifizieren. Allerdings ist die räumliche Auflösung schlecht, so Kuwert. Mit dem neuen Gerät können die SPECT-Bilder mit den CT-Schichtbildern exakt übereinander gelegt werden. So kann man auf den Millimeter genau bestimmen, wo etwa ein Tumor liegt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »