Ärzte Zeitung, 06.06.2005

Bortezomib eignet sich besonders für Ältere mit Myelom

FRANKFURT AM MAIN (KHS). Die Hochdosistherapie bei Patienten mit multiplem Myelom, verbunden mit der autologen - gegebenenfalls auch allogenen - Stammzelltransplantation, verbessert die Aussichten der Erkrankten, länger symptomfrei zu sein und zudem länger zu leben. Bortezomib eignet sich besonders für ältere Patienten.

Die Hochdosistherapie habe durch eine Veröffentlichung im Jahr 2003 "ihren Ritterschlag erhalten" und gehöre heute zu den Standardverfahren, sagte Professor Wolfgang Knauf aus Frankfurt am Main.

Doch handele es sich dabei um keinen kurativen Ansatz, betonte Knauf. Denn spätestens nach drei bis vier Jahren sei bei den so behandelten Patienten wieder mit einem Myelom zu rechnen, das eine Behandlung erforderlich macht. Hinzu komme, daß die Stammzellreserve limitiert sei und Resistenzentwicklungen möglich seien.

Bei einer Veranstaltung des Unternehmens Ortho Biotech in Frankfurt am Main plädierte Professor Hermann Einsele, Direktor der Medizinischen Klinik der Universität Würzburg, für die möglichst frühe Anwendung von Bortezomib (Velcade®) bei Myelom-Patienten. Das Präparat ist seit 2004 in Europa als Drittlinien-Medikament zugelassen; die Zulassung als Monotherapie in der zweiten Linie ist beantragt.

Bortezomib macht bereits nach etwa 80 bis 100 Tagen Therapie - also relativ bald - eine Beurteilung darüber möglich, ob ein Patient auf die Therapie anspricht, so Knauf. Ferner komme man mit Bortezomib um die Anwendung von Steroiden und Anthrazyklinen herum, was vor allem für ältere Patienten von Vorteil sei. Das recht gut verträgliche Bortezomib führe zudem zu keinen Einschränkungen der Nierenfunktion.

Wirkungssteigerungen von Bortezomib seien durch Kombination mit anderen Präparaten möglich. Dazu gehörten Dexamethason/Prednison, Thalidomid, Adriamycin und Melphalan. Bemerkenswerterweise sprachen auch Patienten auf manche Kombinationen mit Bortezomib an, die auf die Monotherapie mit den Einzelsubstanzen keine Remission zeigten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »