Ärzte Zeitung, 23.06.2005

Myelom-Kranke profitieren von Thalidomid

BOLOGNA (ple). Der Wirkstoff Thalidomid, früher als Schlafmittel genutzt, hält Einzug in die Krebstherapie. Jetzt hat eine italienische Studie ergeben, daß deutlich mehr Patienten mit multiplem Myelom von Thalidomid plus Dexamethason profitieren als von einer Kombitherapie mit Vincristin, Adriamycin plus Dexamethason (Blood 106, 2005, 35).

Wie die Onkologen um Professor Michele Cavo von der Uni-Klinik in Bologna berichten, kam es in ihrer Studie mit 200 Patienten bei 76 Prozent der Thalidomid-Gruppe zu einer partiellen oder gar kompletten Remission. In der Vergleichsgruppe waren es nur 52 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »