Ärzte Zeitung, 20.07.2005

Neuer potentieller Krebswirkstoff entwickelt

HEIDELBERG (eb). Wissenschaftler am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg haben einen Wirkstoff gegen Krebs entwickelt.

Er macht die tumorinduzierte Hemmung von schützenden Genen rückgängig. Diese Tumorsuppressorgene sind in Krebszellen durch anhängende Methylgruppen blockiert. Enzyme namens Methyltransferasen vermitteln den Vorgang.

Das Team um Dr. Frank Lyko entwickelte erst am Computer ein Modell dieses Enzyms und anschließend einen spezifischen Inhibitor, RG108. In einer Darmkrebs-Zellinie reaktivierte der Inhibitor selektiv die Schutzgene.

Andere Methylierungen, wie die für die Stabilität der Chromosomen, blieben ungestört. Somit habe RG108 "das Potential, zum Ausgangspunkt für die Entwicklung einer ganz neuen Klasse von Krebsmedikamenten zu werden," sagte Lyko.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »