Ärzte Zeitung, 20.07.2005

Neuer potentieller Krebswirkstoff entwickelt

HEIDELBERG (eb). Wissenschaftler am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg haben einen Wirkstoff gegen Krebs entwickelt.

Er macht die tumorinduzierte Hemmung von schützenden Genen rückgängig. Diese Tumorsuppressorgene sind in Krebszellen durch anhängende Methylgruppen blockiert. Enzyme namens Methyltransferasen vermitteln den Vorgang.

Das Team um Dr. Frank Lyko entwickelte erst am Computer ein Modell dieses Enzyms und anschließend einen spezifischen Inhibitor, RG108. In einer Darmkrebs-Zellinie reaktivierte der Inhibitor selektiv die Schutzgene.

Andere Methylierungen, wie die für die Stabilität der Chromosomen, blieben ungestört. Somit habe RG108 "das Potential, zum Ausgangspunkt für die Entwicklung einer ganz neuen Klasse von Krebsmedikamenten zu werden," sagte Lyko.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »