Ärzte Zeitung, 20.07.2005

Neuer potentieller Krebswirkstoff entwickelt

HEIDELBERG (eb). Wissenschaftler am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg haben einen Wirkstoff gegen Krebs entwickelt.

Er macht die tumorinduzierte Hemmung von schützenden Genen rückgängig. Diese Tumorsuppressorgene sind in Krebszellen durch anhängende Methylgruppen blockiert. Enzyme namens Methyltransferasen vermitteln den Vorgang.

Das Team um Dr. Frank Lyko entwickelte erst am Computer ein Modell dieses Enzyms und anschließend einen spezifischen Inhibitor, RG108. In einer Darmkrebs-Zellinie reaktivierte der Inhibitor selektiv die Schutzgene.

Andere Methylierungen, wie die für die Stabilität der Chromosomen, blieben ungestört. Somit habe RG108 "das Potential, zum Ausgangspunkt für die Entwicklung einer ganz neuen Klasse von Krebsmedikamenten zu werden," sagte Lyko.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »