Ärzte Zeitung, 17.10.2005

Krebskranke profitieren von Wachstumsfaktoren

Unterstützende Behandlung mit G-CSF / 90 Prozent weniger Neutropenien / Eine Injektion pro Zyklus reicht aus

MÜNCHEN (wst). Unterstützende Therapien, die dafür sorgen, daß Chemotherapien besser vertragen werden, sind essentiell, wenn etwa die Dosis reduziert werden muß. Bei myelotoxischen Chemotherapien profitieren Patienten vor allem von Granulozytenkolonie-stimulierenden Faktoren (G-CSF).

Nur einmal pro Chemotherapie-Zyklus notwendige Formulierungen solcher Zellwachstumsfaktoren haben den Aufwand für Patienten und Ärzte deutlich vereinfacht und lassen auf eine breitere Anwendung dieser unterstützenden Maßnahme hoffen.

Das hat Privatdozent Dr. Christian Jackisch von der Abteilung für Gynäkologie und Onkologie des Universitätsklinikums Gießen-Marburg auf einer Veranstaltung des Unternehmens Amgen in München betont.

Wie der Onkologe berichtete, nimmt mit jedem Chemotherapiezyklus der Anteil der Patienten ab, die zeitgerecht die komplette Zytostatikadosis erhalten. Solche Dosisreduktionen und Terminverzögerungen gebe aber dem Tumor Zeit, sich zu erholen und weiter zu wachsen, warnte Jackisch.

Chemotherapien, die das Knochenmark schädigen, sind ein häufiger Grund für die Reduktion der Dosis und für die Verschiebungen von Zyklen die ausgeprägten bis hin zu febrilen Neutropenien, die eine intensivmedizinische Betreuung erfordern. Durch die rechtzeitige Anwendung von G-CSF lassen sich diese Komplikationen aber um mehr als 90 Prozent vermindern, betonte Jackisch.

Er stützte sich dabei auf die Ergebnisse mehrerer Studien, die dies belegten (J Clin Oncol 23, 2005, 1178). Von einer solchen unterstützenden Prophylaxe profitieren die Patienten nicht nur medizinisch, sondern oft auch durch Verringerung der Kosten, weil die Dauer der stationären Behandlung verkürzt wird.

Mit dem Wachstumsfaktor G-CSF Pegfilgrastim, von dem Unternehmen als Neulasta® in einer Fertigspritze angeboten, reicht pro Chemotherapiezyklus eine einzige subkutane Injektion der Fixdosis von 6 mg als unterstützende Behandlung aus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »