Ärzte Zeitung, 03.11.2005

KOMMENTAR

Eine hoffnungsvolle Entwicklung

Von Peter Leiner

Krebsregister sind von unschätzbarem Wert für die Beurteilung des langfristigen Therapieerfolges. Das belegen zum Beispiel die Daten im Saarländischen Krebsregister.

An ihnen läßt sich etwa ablesen, daß - für den Zeitraum von 1998 bis 2002 - für alle Krebsarten die relative Fünf-Jahres-Überlebensrate über 55 Prozent liegt. Dieser Wert ist mit fast acht Prozentpunkten höher als der Schätzwert für den untersuchten Zeitraum von 1988 bis 1992.

Diese positive Entwicklung ist auch bei einzelnen Krebsarten wie Brustkrebs zu verzeichnen. Für diese Krebsart wurde ein Zuwachs bei der Fünf-Jahres-Überlebensrate um etwa sieben Prozentpunkte ermittelt. Die Rate liegt jetzt bei 80 Prozent.

Die derzeitige Entwicklung in Deutschland in Sachen Krebsregister stimmt optimistisch. In Nordrhein-Westfalen etwa hat das europaweit größte Krebsregister seine Arbeit vor kurzem aufgenommen.

Auch in Hessen kommt der Aufbau eines Registers gut voran. Besser wäre es zwar gewesen, wenn schon vor Jahren ein nationales Krebsregister aufgebaut worden wäre. Doch das scheitert an der föderalen Struktur Deutschlands. Um so wichtiger ist die Unterstützung der Bemühungen, die Daten aller Register in Deutschland zusammenzuführen.

Lesen Sie dazu auch:
Register belegt Erfolge der Brustkrebstherapie

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »