Ärzte Zeitung, 28.11.2005

Fortschritt bei der Impfung gegen Pankreas-Ca

PHILADELPHIA (ple). In einer kleinen Phase-2-Studie mit 60 Patienten haben US-Onkologen ermutigende Impfergebnisse bei Patienten mit Pankreas-Ca erzielt. Durch die adjuvante Impfung zusätzlich zur Operation, Bestrahlung und Chemotherapie erreichten sie, daß nach einem Jahr noch 88 Prozent der Patienten lebten, nach zwei Jahren noch 76 Prozent.

In bisherigen adjuvanten Therapiestudien ohne Impfung lag die Ein-Jahres-Überlebensrate bei solchen Patienten bei 63 Prozent, nach zwei Jahren lebten mit Mittel noch 42 Prozent. In einer Pilotstudie mit dem selben US-Impfstoff vor vier Jahren lebten drei von acht Patienten nach mindestens sieben Jahren noch krankheitsfrei.

In der US-Impfstudie, die bei einer Internationalen Krebstagung in Philadelphia vorgestellt worden ist, verwendeten Onkologen um Dr. Daniel Laheru aus Baltimore den Impfstoff GVAX® von dem US-Unternehmen Cell Genesys. Er besteht aus bestrahlten, nicht mehr teilungsfähigen und genetisch veränderten Zellen, die aus einem Pankreas-Adenokarzinom gewonnen werden. In die Zellen wurde das Gen für den Kolonien-stimulierenden Faktor GM-CSF eingefügt. Dieser Faktor lockt Immunzellen zu den Vakzinezellen, die daraufhin die Abwehrzellen gegen den Tumor scharf machen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »