Ärzte Zeitung, 28.11.2005

Neue Mittel bei metastasiertem Nierenzell-Ca

KÖLN (grue). Medikamente, die mehrere Wachstumsfaktoren hemmen, könnten die Krebstherapie weiter voranbringen. Für den Multi-Tyrosinkinase-Hemmer Sunitinib wurde bereits vor kurzem die US-Zulassung beantragt.

Das Unternehmen Pfizer will Sunitinib unter dem Namen Sutent zur Zweitlinien-Therapie bei gastrointestinalen Stromatumoren (GIST) und metastasierten Nierenzellkarzinomen anbieten.

Patienten mit metastasiertem Nierenzell-Ca konnten bisher kaum erfolgreich behandelt werden, hat Privatdozent Thomas Steiner aus Jena gesagt. Die einzig verfügbare Therapie mit Interferon-alpha und Interleukin 2 habe in einer kürzlich publizierten Studie nicht überzeugt.

Nierenzellkarzinome werden offenbar durch eine unkontrollierte Ausschüttung von Wachstumsfaktoren begünstigt. Er setze in Sunitinib und in das von Bayer entwickelte Sorafenib große Hoffnungen, sagte Steiner auf einer Veranstaltung des Unternehmens Pfizer in Köln. Beide Wirkstoffe binden an die Rezeptoren mehrerer Wachstumsfaktoren, beim Sunitinib sind das VEGF und PDGF.

Sunitinib wurde in zwei Phase-2-Studien bei zuvor behandelten Patienten mit metastasiertem Nierenzellkarzinom geprüft. Auf die Behandlung sprachen etwa 40 Prozent der Patienten an. Bei bis zu 30 Prozent stabilisierte sich die Erkrankung. Bis zur Progression vergingen fast neun Monate, dreimal mehr als mit Placebo zu erwarten gewesen wäre.

Die Patienten lebten mit der Therapie im Schnitt noch 16 Monate. Daten liegen nur aus der ersten Studie mit 63 Patienten vor. Derzeit werde Sunitinib in der Erst-Linien-Therapie beim metastasierten Nierenzell-Ca im Vergleich zu Interferon-alpha geprüft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »