Ärzte Zeitung, 09.12.2005

Fortschritte bei Krebs durch intelligente Nutzung der Arzneien

Beim Hodgkin-Lymphom sind heute Heilungsraten von fast 90 Prozent möglich

NEU-ISENBURG (ple). "Was auf diesem Feld passiert, ist noch nie dagewesen." So beschreibt der Onkologe Professor Volker Diehl aus Köln die derzeitige hoffnungsvolle Situation in der Behandlung von Krebskranken.

Liegt heute der gedruckten "Ärzte Zeitung" bei: Die "Ärztliche Allgemeine" zu Fortschritten in der Krebsversorgung.

Die moderne Krebstherapie mache derzeit Fortschritte, wie er sie noch nicht erlebt habe, sagt Diehl in einem Interview im Magazin "Ärztliche Allgemeine", das heute der gedruckten "Ärzte Zeitung" beiliegt. Diehl überblickt einen Erfahrungszeitraum von nunmehr vier Dekaden.

Der Erfolg in der Versorgung von Krebspatienten gründet sich zum einen auf der besseren Nutzung bisher verfügbarer Krebsmittel, etwa durch die verbesserte Kombination, zum anderen auch durch eine sehr spezifische Therapie, die durch moderne Medikamente möglich geworden ist.

Diehl gibt ein Beispiel für die bessere Nutzung konventioneller Chemotherapeutika: "Ende der 1970er Jahre hatten wir bei fortgeschrittenem Hodgkin-Lymphom mit acht Substanzen - hintereinander gegeben - eine etwa 40prozentige Heilungsrate. Heute sind wir bei 80 bis 90 Prozent, und zwar nicht wegen neuer Moleküle, sondern weil wir die acht Medikamente inzwischen intelligenter, in einer neuen Chemotherapie-Architektur verabreichen." Damit sei eine Steigerung der Dosisintensität um fast 40 Prozent möglich.

Verändert hat sich aber nicht nur die Versorgung von Krebspatienten, die zunehmend interdisziplinär erfolgt. Auch der Umgang mit Krebs in der Öffentlichkeit hat sich verändert - zum Positiven. Denn viele Prominente machen ihre Krebserkrankung öffentlichetwa die ehemalige Gesundheitsministerin von Brandenburg, Regine Hildebrandt, oder die US-Pop-Sängerin Anastacia.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »