Ärzte Zeitung, 20.12.2005

Mäuse mit Glioblastomen geheilt

MÜNCHEN (ddp.vwd). Gehirntumoren vom Typ Glioblastoma multiforme gehören zu den tödlichsten Krankheiten beim Menschen. Die meisten Patienten überleben das erste Jahr nach der Diagnose nicht.

Einem Forscherteam um Professor Ernst Wagner von der Ludwig-Maximilians-Universität München gelang jetzt bei Mäusen mit dieser Erkrankung eine erfolgreiche Therapie. Nach Angaben der Hochschule könnten die neuen Erkenntnisse zur Entwicklung einer neuen Therapie führen.

Bei Glioblastomen ist die Behandlung unter anderem deshalb so schwierig, weil ihre Struktur besonders fest ist. So gelangen Wirkstoffe kaum in die Tumoren. Das Ziel einer Therapie müsse deshalb sein, die zugänglichen Zellen an der Oberfläche der Geschwulst schneller zu töten, als im Inneren neue Krebszellen erzeugt werden können, so Wagner.

Dies scheint den Forschern jetzt gelungen zu sein - wenn auch bislang nur bei Mäusen mit Glioblastomen. Die Tumoren bildeten sich, ohne schädliche Wirkungen bei gesunden Zellen, komplett zurück, berichten die Wissenschaftler.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »