Ärzte Zeitung, 20.12.2005

Mäuse mit Glioblastomen geheilt

MÜNCHEN (ddp.vwd). Gehirntumoren vom Typ Glioblastoma multiforme gehören zu den tödlichsten Krankheiten beim Menschen. Die meisten Patienten überleben das erste Jahr nach der Diagnose nicht.

Einem Forscherteam um Professor Ernst Wagner von der Ludwig-Maximilians-Universität München gelang jetzt bei Mäusen mit dieser Erkrankung eine erfolgreiche Therapie. Nach Angaben der Hochschule könnten die neuen Erkenntnisse zur Entwicklung einer neuen Therapie führen.

Bei Glioblastomen ist die Behandlung unter anderem deshalb so schwierig, weil ihre Struktur besonders fest ist. So gelangen Wirkstoffe kaum in die Tumoren. Das Ziel einer Therapie müsse deshalb sein, die zugänglichen Zellen an der Oberfläche der Geschwulst schneller zu töten, als im Inneren neue Krebszellen erzeugt werden können, so Wagner.

Dies scheint den Forschern jetzt gelungen zu sein - wenn auch bislang nur bei Mäusen mit Glioblastomen. Die Tumoren bildeten sich, ohne schädliche Wirkungen bei gesunden Zellen, komplett zurück, berichten die Wissenschaftler.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »