Ärzte Zeitung, 20.12.2005

Mäuse mit Glioblastomen geheilt

MÜNCHEN (ddp.vwd). Gehirntumoren vom Typ Glioblastoma multiforme gehören zu den tödlichsten Krankheiten beim Menschen. Die meisten Patienten überleben das erste Jahr nach der Diagnose nicht.

Einem Forscherteam um Professor Ernst Wagner von der Ludwig-Maximilians-Universität München gelang jetzt bei Mäusen mit dieser Erkrankung eine erfolgreiche Therapie. Nach Angaben der Hochschule könnten die neuen Erkenntnisse zur Entwicklung einer neuen Therapie führen.

Bei Glioblastomen ist die Behandlung unter anderem deshalb so schwierig, weil ihre Struktur besonders fest ist. So gelangen Wirkstoffe kaum in die Tumoren. Das Ziel einer Therapie müsse deshalb sein, die zugänglichen Zellen an der Oberfläche der Geschwulst schneller zu töten, als im Inneren neue Krebszellen erzeugt werden können, so Wagner.

Dies scheint den Forschern jetzt gelungen zu sein - wenn auch bislang nur bei Mäusen mit Glioblastomen. Die Tumoren bildeten sich, ohne schädliche Wirkungen bei gesunden Zellen, komplett zurück, berichten die Wissenschaftler.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »