Ärzte Zeitung, 21.12.2005

Zwei Forscher teilen sich Preis der Krebshilfe

BONN (dpa). Die Professoren Karl Heinrich Welte und Jörg Rüdiger Siewert sind mit dem Deutschen Krebshilfe Preis ausgezeichnet worden.

Der mit insgesamt 10 000 Euro dotierte Preis gehe zu gleichen Teilen an die Wissenschaftler, teilte die Krebshilfe mit. Welte habe entscheidend zur Entwicklung einer modernen Tumor- und Leukämietherapie - besonders für blutkrebskranke Kinder - beigetragen.

Er leitet seit dem Jahre 1997 die Kinderkrebsklinik der MHH. Siewert, ärztlicher Direktor des Klinikums rechts der Isar der TU München, wurde für seine Arbeiten zur Verbesserung von Versorgungsstrukturen in der Onkologie gewürdigt. Siewerts besonderes Verdienst sei die Gründung des Tumor-Therapie-Zentrums am Klinikum rechts der Isar in München.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »