Ärzte Zeitung, 27.01.2006

Krebsforscher und Siemens schmieden Allianz

Kooperation soll helfen, die Krebsdiagnostik mit Hilfe modernster Bildgebungsverfahren deutlich zu verbessern

BERLIN (gvg). Mit Hilfe modernster Bildgebung wollen Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) zusammen mit Technikern von Siemens Neuland bei der Tumordiagnostik beschreiten. Ziel sind vor allem Fortschritte bei der Früherkennung.

Die in Berlin vorgestellte Allianz zwischen Industrie und öffentlich geförderter Forschung sei in der Radio-Onkologie bisher weltweit ohne Beispiel, betonte Dr. Peter Lange vom Bundesforschungsministerium, dem Hauptgeldgeber des DKFZ. Siemens und DKFZ beteiligen sich mit jeweils mehr als 20 Millionen Euro an dem auf sechs Jahre befristeten Projekt.

Das DKFZ bringt dabei unter anderem seine wissenschaftliche Expertise und einen Teil der nötigen technischen Infrastruktur ein. Siemens ist vor allem mit einem allein zehn Millionen Euro teuren Kernspintomographie-Gerät mit von der Partie.

Es nutzt eine in der Medizin bisher praktisch unbekannte Feldstärke von sieben Tesla und ermöglicht damit Ganzkörperaufnahmen in ungewöhnlich präziser räumlicher Auflösung. Damit sollen vor allem die Krebsfrüherkennung und die Metastasensuche vorangebracht werden.

In Kombination mit anderen Verfahren wie der Positronenemissionstomographie (PET) könnten so winzige Krebsherde aufgespürt und charakterisiert werden. Die nicht-invasive Bildgebung werde damit in Dimensionen vorstoßen, die bisher dem Mikroskop vorbehalten waren, sagte Professor Otmar Wiestler vom DKFZ.

Die therapeutische Konsequenz: Wenn die Lokalisation eines Krebsherds präziser bestimmt werden kann, wird es möglich, eine Strahlentherapie noch genauer zu planen. Für den klinischen Teil des Forschungsprogramms arbeitet die Allianz mit den Unis Heidelberg, Freiburg und Würzburg zusammen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »