Ärzte Zeitung, 01.02.2006

160 000 Kinder sterben an Krebs

GENF (dpa). Mit 160 000 Todesfällen pro Jahr sei Krebs weltweit die zweithäufigste Todesursache bei Kindern, so die Internationale Union gegen Krebs (UICC).

In Entwicklungsländern sterben sechs von zehn, in Industrieländern stirbt jedes vierte Kind mit Krebs. Mit einem Drittel aller Fälle ist Leukämie die häufigste Krebsart bei Kindern in Deutschland.

Eine gute Früherkennung könnte tausende von Kindern retten, so die UICC. Der internationale Krebstag am 4. Februar sei daher den Kindern und der Früherkennung gewidmet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »