Ärzte Zeitung, 03.02.2006

Pro Jahr sterben weltweit 160 000 Kinder an Krebs

GENF (dpa). Jedes Jahr sterben weltweit mindestens 160 000 Kinder an Krebs. Damit ist Krebs nach Angaben der Internationalen Union gegen Krebs (UICC) die zweithäufigste Todesursache bei Kindern.

Voruntersuchungen könnten tausende von Kindern retten, betonte die Organisation in Genf. Der diesjährige internationale Krebstag am Samstag (4. Februar) ist den Kindern und der Früherkennung gewidmet.

In Entwicklungsländern sterben UICC zufolge etwa 60 Prozent der krebskranken Kinder. In Industrieländern sind es 25 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »