Ärzte Zeitung, 21.02.2006

Urin-Analyse verrät Blasenkrebs

HANNOVER (eb). Mit der Analyse von mehr als 1000 Peptiden und Proteinen im Urin gelingt es möglicherweise künftig, Blasenkrebs frühzeitig zu erkennen.

Eine internationale Arbeitsgruppe hat jetzt mit dem in Hannover entwickelten DiaPat-(diagnostic pattern)-Verfahren ein Muster aus 22 Eiweißmolekülen erstellt, mit dessen Hilfe in der Studie mit 655 Teilnehmern Blasenkrebs mit einer Sicherheit von 99 Prozent nachgewiesen wurde (Lancet Oncology-Online).

In dem Verfahren werden Eiweißmoleküle mit der Kapillar-Elektrophorese voneinander getrennt und anhand ihrer elektrischen Ladung im Massenspektrometer identifiziert.

Wie die Arbeitsgruppe um Professor Dan Theodorescu aus Charlottesville im US-Staat Virginia berichtet, konnten in der Studie mit einer Sensitivität und einer Spezifität von 100 Prozent alle Urinproben von Urothel-Ca-Patienten und Urin-Proben von Gesunden korrekt zugeordnet werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »