Ärzte Zeitung, 21.02.2006

Urin-Analyse verrät Blasenkrebs

HANNOVER (eb). Mit der Analyse von mehr als 1000 Peptiden und Proteinen im Urin gelingt es möglicherweise künftig, Blasenkrebs frühzeitig zu erkennen.

Eine internationale Arbeitsgruppe hat jetzt mit dem in Hannover entwickelten DiaPat-(diagnostic pattern)-Verfahren ein Muster aus 22 Eiweißmolekülen erstellt, mit dessen Hilfe in der Studie mit 655 Teilnehmern Blasenkrebs mit einer Sicherheit von 99 Prozent nachgewiesen wurde (Lancet Oncology-Online).

In dem Verfahren werden Eiweißmoleküle mit der Kapillar-Elektrophorese voneinander getrennt und anhand ihrer elektrischen Ladung im Massenspektrometer identifiziert.

Wie die Arbeitsgruppe um Professor Dan Theodorescu aus Charlottesville im US-Staat Virginia berichtet, konnten in der Studie mit einer Sensitivität und einer Spezifität von 100 Prozent alle Urinproben von Urothel-Ca-Patienten und Urin-Proben von Gesunden korrekt zugeordnet werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »