Ärzte Zeitung, 14.03.2006

TIP

Tips für Krebskranke, Infekte abzuwehren

Sinkt bei Krebskranken die Zahl der neutrophilen Granulozyten unter 500 pro µl Blut, können sonst harmlose Keime schwere Infekte verursachen.

Bei der Beratung von Krebskranken darf daher der Hinweis nicht fehlen, daß sie bereits bei geringsten Zeichen einer Infektion zum Arzt gehen sollten. Vorsicht ist auch geboten bei bestimmten Lebensmitteln. So siedeln sich in unbehandeltem Getreide schnell Schimmelpilze an, in Produkten aus unpasteurisierter Milch oft Listerien.

Ferner sollten die Patienten den Kontakt mit Personen meiden, die übertragbare Krankheiten wie grippale Infekte oder Zoster haben. Wer gern im Garten arbeitet, sollte seine Hände vor Verletzungen, etwa durch Rosendornen, schützen und sich von der Biotonne fernhalten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »