Ärzte Zeitung, 16.03.2006

Speicheltest auf Mundkrebs

ORLANDO (eis). Mit einem neuartigen Speicheltest läßt sich Mundkrebs in einem frühen Stadium entdecken. Das Testsystem haben Mediziner um Dr. David Wong von der Universität von Kalifornien in Los Angeles entwickelt.

Die Forscher haben in 300 Speichelproben von Patienten mit und ohne Mundkrebs sieben RNA-Abschnitte isoliert, die sich als Biomarker für Krebserkrankungen im Mund eignen. Das berichtet die International Association for Dental Research. Die Forscher entwickelten daraus den "Saliva RNA Test for Oral Cancer", der spezifisch vier dieser RNA-Moleküle erkennt.

In klinischen Tests mit 100 Menschen mit und ohne Mundkrebs wurde eine Sensitivität des Tests von 82 Prozent ermittelt. Das Testsystem ist jetzt bei der Jahrestagung der American Association for Dental Research in Orlando vorgestellt worden.

Mundkrebs werde meist in späten Stadien entdeckt, so die Forscher. Nur 50 Prozent der Betroffenen überlebten fünf Jahre nach Diagnose. Bei früher Diagnose und Therapie überlebten jedoch 80 bis 90 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »