Ärzte Zeitung, 24.03.2006

Erfolgreiche Prävention

Gute Erfahrungen in einer Initiative zu Darmkrebs

BERLIN (eb). Niedergelassene Ärzte tragen wesentlich zum Erfolg einer Kampagne zur Darmkrebs-Prävention bei. Das bestätigen die guten Erfahrungen mit der Initiative "Brandenburg gegen den Darmkrebs", die beim 27. Deutschen Krebskongreß in Berlin vorgestellt wurde.

Dort wurde auch über die Chancen einer neuen Krebstherapie berichtet - die Hemmung der Gefäßneubildung in Tumoren. Manche Onkologen sehen diese Therapie neben der Chemo- und der Strahlentherapie sowie der Operation bereits als ein mögliches viertes Standbein in der Krebstherapie.

Lesen Sie dazu auch:
Kampagne läßt Koloskopie-Rate steigen
Antiangiogenese als viertes Standbein
Onkologen für Ausbau klinischer Krebsregister
Wissenschaftler schauen dem Blut beim Fließen zu

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »