Ärzte Zeitung, 28.03.2006

Bei müden Krebspatienten sollte der Hb-Wert nicht unter 11 g/dl liegen

Hb-Einstellung auf 12 bis 13 g/dl ist optimal / Thrombosegefahr bei Werten darüber

BERLIN (gvg). Tumorpatienten mit Fatigue-Syndrom haben nicht selten eine Anämie. Die Bestimmung des Hämoglobinwertes (Hb-Wert) gehört daher zur Basisdiagnostik. Ab einem Wert zwischen 9 und 11 g/dl wird solchen Patienten eine Therapie empfohlen.

"Durch die Korrektur einer Anämie lassen sich Fatigue-Symptome häufig lindern", sagte Professor Petra Feyer vom Vivantes-Klinikum Berlin-Neukölln. Es gebe klare Indizien dafür, daß Fatigue-Symptome bei Patienten mit einem Hämoglobinwert von über 12 g/dl seltener seien als bei jenen mit niedrigeren Hb-Werten, so Feyer auf dem Deutschen Krebskongreß in Berlin.

Feyer stellte in Berlin die neuen Leitlinien der europäischen Krebsgesellschaft EORTC zur Anämie-Therapie bei Tumorpatienten vor, die demnächst auch als Leitlinie in Deutschland vorliegen sollen.

Danach werde eine Behandlung mit einem Erythropoetin-Präparat bei Patienten empfohlen, bei denen ein Hämoglobinwert zwischen 9 und 11 g/dl vorliegt. Aber: "Nicht jeder Patient mit einem Hb-Wert von 10 g/dl muß behandelt werden", so Feyer. Voraussetzung sind Anämie-typische Symptome. Die Abgeschlagenheit und das Schwächegefühle der Tumor-Fatigue gehören dazu.

Feyer empfiehlt, die Behandlung bis zu einem Hb-Wert von 12 bis 13 g/dl fortzuführen. Ist das erreicht, sollte der Arzt versuchen, den Wert in diesem Bereich zu halten. Der maximale Zugewinn an Lebensqualität ist bei einem Anstieg auf 11 bis 12 g/dl zu erwarten, sagte Feyer auf dem Kongreß.

Die Ärztin wies darauf hin, daß höhere Hb-Werte vermieden werden sollten. Die von einigen Autoren favorisierte Empfehlung eines Ziel-Hämoglobinwertes-Werts zwischen 13 und 14 g/dl teile sie nicht, weil es in diesem Bereich bereits vermehrt zu Thrombosen kommen könne.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »