Ärzte Zeitung, 28.03.2006

Neue Arzneien bereichern Krebstherapie

Fortschritt durch pharmakologische Innovation / Studie zu Koloskopie-Screening

BERLIN (eb). Von Stagnation kann keine Rede sein: In der Therapie von Patienten mit Krebserkrankungen wurde beim Deutschen Krebskongreß über viele Fortschritte, etwa beim Multiplen Myelom, berichtet.

Fortschritte in der Behandlung von Krebspatienten wurden vor allem durch neue Medikamente erzielt. Invasive Mykosen, etwa durch Aspergillen oder Candida, können bei Patienten mit hämatoonkologischen Erkrankungen jetzt auch durch Posaconazol erfolgreich bekämpft werden.

Patienten mit Multiplem Myelom profitieren von dem Proteasom-Hemmer Bortezomib, weil sie länger leben als Patienten mit der Standardtherapie. Inzwischen gibt es dazu Daten über einen Zeitraum von fast zwei Jahren. Und auch gegen Übelkeit und Erbrechen, die durch eine Chemotherapie ausgelöst wird, steht ein neues Mittel zur Verfügung.

Schließlich wird derzeit in einer großen Studie im Saarland mit über 10 000 Menschen geprüft, wie stark sich die Sterberate bei Dickdarmkrebs durch eine Teilnahme am Koloskopie-Screening verringern läßt.

Lesen Sie dazu auch:
Prophylaxe senkt das Risiko von Mykosen
Zwei Drittel aller Krebskranken für komplementäre Verfahren
CT-Screening auf Lungenkrebs - ist das sinnvoll?
Studie zum Screening mit Koloskopie
Vernetzung von Studien gefordert
Bortezomib-Behandlung kann bei Myelom das Leben verlängern
Therapie-Empfehlung bei Prostata-Ca vorgestellt
Eine Injektion pro Therapie-Zyklus schützt vor Emesis
Krebshilfe fördert Früherkennung mit Aktionsplan
Bei müden Krebspatienten sollte der Hb-Wert nicht unter 11 g/dl liegen
Tumorkranke geben Ärzten gute Noten

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »