Forschung und Praxis, 02.05.2006

Misteltherapie soll Immunsystem unterstützen

Foto: Okapia

Eine Misteltherapie soll als komplementäres Therapieverfahren die unerwünschten Wirkungen einer Krebstherapie lindern und die Lebensqualität der Patienten verbessern. Allerdings ist die Wirkung bislang wissenschaftlich nicht eindeutig belegt. Für Professor Franz Porzsolt aus Ulm ein Anlaß, das Konzept der randomisierten, kontrollierten Studie als einzig gültiges Nachweiskriterium zu überdenken.

"Ich halte es nicht für richtig, sich nur auf randomisierte Studien zu stützen", so Porzsolt bei der von Weleda organisierten Pressekonferenz in Berlin. Bisher werde aber ein anderes Studiendesign, das zum Nachweis einer lebensverlängernden Wirksamkeit von Mistelextrakten nötig sei, wissenschaftlich nicht akzeptiert, bedauerte Porzsolt.

Bei der Misteltherapie injizieren sich die Patienten zwei- bis dreimal wöchentlich einen Extrakt aus Mistelzweigen, -blättern und -beeren. Zusätzlich können noch Metallsalze in homöopathischer Verdünnung enthalten sein, etwa in dem Mistelextrakt Iscador®.

Eine Nebenwirkung der Injektion dient zugleich der Dosisfindung: Rötet sich die Haut um die Injektionsstelle, zeigt das die Reaktion des Immunsystems und somit die richtige Dosierung an. Durch die Modulation des Immunsystems sowie eine zytotoxische Wirkung soll die Misteltherapie die unerwünschten Wirkungen einer Krebstherapie vermindern, die Tumorprogression stoppen und vor Rezidiven schützen. (sko)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »