Ärzte Zeitung, 21.04.2006

Bessere Chancen bei Hirntumoren

BONN (eb). Die Fachgesellschaft der Kinderkrebsärzte (GPOH) hat ein Behandlungsnetzwerk aufgebaut, wie die GPOH mitteilt. Mit dem interdisziplinären Forschungsverbundprojekt sollen Chancen und Lebensqualität von Kindern mit Hirntumoren verbessert werden.

Sieben überregionale Studien zur Therapie-Optimierung und fünf Referenzzentren kooperieren in dem Projekt, das von der Deutschen Kinderkrebsstiftung unterstützt wird. Hirntumoren sind bekanntlich die zweithäufigsten Krebserkrankungen von Kindern und Jugendlichen in Deutschland.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »