Ärzte Zeitung, 17.05.2006

Forscher finden Keime im Inneren von Tumoren

WASHINGTON (ddp). Britische Forscher haben in Tumoren von Patienten mit Mundhöhlenkrebs Bakterien entdeckt. Der Fund stützt die These, Keime könnten an der Krebsentstehung beteiligt sein.

Ob die genetisch identifizierten Bakterien jedoch tatsächlich die Tumoren verursachen oder erst später in das Gewebe eindringen, können die Forscher noch nicht sagen. Die Gruppe um Dr. Samuel Hooper aus Cardiff untersuchte 20 Proben aus dem Tumorinneren (J Clin Microbiology 44, 2006, 1719). Sie fanden bekannte Bakterien und einige neue Arten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »