Ärzte Zeitung, 11.07.2006

Erhöhte Krebsrate nach Reaktorunfall

NEW YORK (mut). Nach dem Reaktorunfall von Tschernobyl hat sich in den verstrahlten Gebieten in der Ukraine die Rate von Schilddrüsenkrebs vervierfacht, berichten US-Forscher in der Juli-Ausgabe des "Journal of the National Cancer Institute".

Die Forscher hatten insgesamt 13 000 Menschen untersucht, die bei dem Unfall jünger als 18 Jahre waren und in Gebieten lebten, die vom radioaktiven Fallout stark betroffen waren. Insgesamt haben bisher 45 dieser Menschen Schilddrüsenkrebs bekommen, statistisch wäre dies bei elf Personen zu erwarten gewesen. Die Krebsrate war umso höher, je jünger die Personen zum Zeitpunkt des Unglücks waren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »