Ärzte Zeitung, 11.07.2006

Erhöhte Krebsrate nach Reaktorunfall

NEW YORK (mut). Nach dem Reaktorunfall von Tschernobyl hat sich in den verstrahlten Gebieten in der Ukraine die Rate von Schilddrüsenkrebs vervierfacht, berichten US-Forscher in der Juli-Ausgabe des "Journal of the National Cancer Institute".

Die Forscher hatten insgesamt 13 000 Menschen untersucht, die bei dem Unfall jünger als 18 Jahre waren und in Gebieten lebten, die vom radioaktiven Fallout stark betroffen waren. Insgesamt haben bisher 45 dieser Menschen Schilddrüsenkrebs bekommen, statistisch wäre dies bei elf Personen zu erwarten gewesen. Die Krebsrate war umso höher, je jünger die Personen zum Zeitpunkt des Unglücks waren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »