Ärzte Zeitung, 12.07.2006

BUCHTIP

Wissenswertes zur Krebstherapie

Als ständigen Begleiter für schnelles Nachschlagen dient bereits seit langem das "Taschenbuch Onkologie - Interdisziplinäre Empfehlungen zur Therapie 2006/07".

Auf fast 400 Seiten werden die wichtigsten Infos zu Klassifikation, Klinik und Diagnostik sowie Therapie bei Hämoblastosen und soliden Tumoren vorgestellt. Dabei haben die Autoren teilweise eigene Erfahrungen mit einfließen lassen. Praktisch sind die übersichtlichen Tabellen zu vielen Therapie-Schemata.

Allerdings hat sich in der aktuellen Auflage der Fehlerteufel eingeschlichen, und zwar in der Tabelle auf Seite 211 zur postoperativen, kombinierten adjuvanten Radiochemotherapie beim Rektum-Ca: Wie der Verlag mitteilt, beträgt für die i.v.-Bolusgabe von 5-Fluorouracil die korrekte Dosierung 500 mg / m2 Körperoberfläche (KOF) Tag 1 bis 5 in Woche 1 + 5 sowie 450 mg / m2 KOF Tag 1 bis 5 für die folgenden vier Zyklen. Für die simultane Radiochemotherapie beträgt die korrekte Capecitabin-Dosierung 850 mg / m2 KOF. Die korrigierte Tabelle gibt es auch unter www.onkologie2006.de. (ple)

Joachim Preiß, Wolfgang Dornoff, Franz-Geert Hagmann, Achim Schmieder (Hrsg.): Taschenbuch Onkologie - Interdisziplinäre Empfehlungen zur Therapie 2006/07. 13. Auflage. Zuckschwerdt-Verlag, München 2006. 382 Seiten, 34,90 Euro, ISBN 3-88603-884-X.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »